Die Tür links im Bild führt vom Kleinen Flur aus in die Dienerkammer, in der sich die Hausangestellten aufhalten.

...das Bett der Köchin hat zum Schutz gegen Kälte und für ein wenig Privatheit Türen, die Leiter führt auf den Spitzboden.

Auf der Schneiderpuppe entsteht ein Hemd und Poschen, die für die Silhouette der Damenmode um die Mitte des 18. Jahrhunderts unverzichtbar sind...

Der letzte Raum ist die Kammer des Ersten Dieners, der für die Führung des Haushalts und für die Bedienung des Hausherrn zuständig ist-

Die Kammer ist mit einem gusseisernen Ofen ausgestattet, der aus dem 17. Jahrhundert stammt und vermutlich aus einem der offiziellen Räume hierher versetzt wurde.

Auch der nach Florentiner Art gestickte Querbehang über dem Fenster ist unmodern geworden, aber für das Zimmer eines Dieners reiner Luxus...